Die globale Feuerwehr braucht Dich!


Die Menschheit steht vor großen Herausforderungen. Die globale Feuerwehr braucht Dich!
Die Mehrheit der Menschen ist intelligent genug, um zu verstehen, dass wir alle eine gemeinsame Heimat haben, die Erde.
Und niemand bei klarem Verstand käme auf die Idee, sein Zuhause abzufackeln oder achselzuckend dabei zuschauen,
wenn Brandstifter*innen es in Schutt und Asche legen.
Was tun wir stattdessen, wenn wir einen Brand entdecken?
Wir schreien laut „Feuer“, laufen zusammen und retten, was zu retten ist.
Bis die beruflichen und ehrenamtlichen Profis eintreffen und den Brand professionell löschen,
schnappt sich schon mal jede*r einen Eimer mit Wasser, um anzufangen zu löschen.

Und wenn wir sehen, dass die Profis es nicht alleine schaffen, dann arbeiten wir an ihrer Seite weiter.
Jede*r von uns so gut es geht. So lange es nötig ist. So lange, bis alle Brände gelöscht sind.

Das klappt nie reibungslos.
Es gibt unbeholfene Retter*innen, deren Wasser nicht auf den Flammen landet, sondern das Feuer verfehlt.
Andere fallen über die eigenen Füße und reißen andere mit um.
Aber irgendwie klappt es am Ende doch, dass sich Eimerketten bilden und die Retter*innen zusammenarbeiten.

Überall auf der Welt brennt es. Im wortwörtlichen und im übertragenen Sinne.

Politiker*innen, Wissenschaftler*innen, Erfinder*innen, Techniker*innen, Aktivist*innen, …
– sie können die Vielzahl der auf unserer Welt tobenden Brände nur löschen, wenn wir alle uns an den Löscharbeiten beteiligen.
Jede*r von uns so gut es geht. So lange es nötig ist. So lange, bis alle Brände gelöscht sind.

Was also tun? Wie ein gutes Mitglied der globalen Feuerwehr sein?

  1. Wir analysieren die Lage!
    Wir kategorisieren die Brände aufgrund der zu erwartenden Auswirkungen auf Leben und Sachgüter und immaterielle Güter
    und beurteilen die Ressourcen, die uns zur Brandbekämpfung zur Verfügung stehen.
  1. Wir konzentrieren uns auf den gefährlichsten Brand, ohne die anderen Brände aus den Augen zu lassen.
    Denn es ist klar, dass Brände an Gefährlichkeit zunehmen, wenn sie außer Kontrolle geraten.
    Wir teilen unsere Kräfte ein und damit gleichzeitig auch am besten und sinnvollsten auf.
  1. Wir setzen Ressourcen so effektiv wie möglich ein.
    Das Ziel ist es, größtmögliche Löscheffekte mit geringstmöglichem Einsatz zu erreichen.

Ich habe uns darum eine Aufstellung der Brände unserer Erde erstellt, sie nach Gefährlichkeit sortiert und dann (dort ohne Bewertung) diverse kleinere Brandherde aufgelistet, die mit den Großbränden unauflöslich verbunden sind. Es liegt ein gewaltiger Berg voller Arbeiten vor uns. Doch wir sind viele. Gemeinsam kriegen wir das hin!

Es gibt weltweit folgende Brände zu löschen:

  1. Großbrand: Überleben der Erde und all ihrer Bewohner*innen (Menschen, Tiere, Pflanzen, …)
    • Brand: Klimaschutz
    • Brand: Natur- und Umweltschutz
    • Brand: Gefahren aus dem All (Sonnenstürme, Kometen, …)
  1. Großbrand: Überleben der Menschheit
    • Brand: Frieden
    • Brand: Ernährung (Wasser und Lebensmittel)
    • Brand: Eindämmung und Ausrottung tödlicher Infektionskrankheiten
    • Brand: Zugang zu sanitären Anlagen
    • Brand: Wohnraum
    • Brand: Zugang zu allgemeiner medizinischer Versorgung
    • Brand: Elektrizität
    • Brand: Bildung, Zugang zu Wissen
    • Brand: Bewahrung alten Wissens
    • Brand: Innovation unter ethischen Aspekten
    • Brand: Verantwortungsvolle Forschung
  1. Großbrand: Gleichwertigkeit aller Menschen
    • Brände: Gleichberechtigung der
      • Rassen
      • Geschlechter
      • sexuellen Identität
      • Altersgruppen
      • Religionen
    • Brände: soziale Gerechtigkeit
      • gewaltfreie Erziehung
      • Bildung, Ausbildung, Fortbildung
        • für Kinder
        • für Teenager
        • für Erwachsene
        • interkultureller Austausch
      • besondere Wertschätzung und Achtung des Alters
      • besondere Wertschätzung von lebensbewahrenden und lebensfördernden Berufen
      • wertschätzende Kombination von Familie und Beruf
      • Wertschätzung von familienlosen Personen
      • Wertschätzung von Personen ohne Beruf
    • Brände: wirtschaftliche Gerechtigkeit
      • leistungsunabhängige Sicherstellung einer lebenswürdigen Grundexistenz
      • gleicher Lohn für gleiche Arbeit
      • leistungsgerechte Entlohnung
      • Solidarität mit wirtschaftlich Schwächeren
      • Hilfe zur Selbsthilfe
      • Geld als Mittel zum Zweck, nicht als Ziel des wirtschaftens

Das Überleben der Erde und all ihrer Bewohner*innen ist
nicht abhängig von Politiker*innen,
sondern von der Frage der „kritischen Masse“ derjenigen von uns,
die bereit sind die Brände unserer Welt mitzulöschen!

– Carmen Splitt, 14.10.2020

Die Profi-Feuerwehr schafft es nicht allein, wir müssen gemeinsam ran und löschen!

Manche meinen ja, es sei eh alles sinnlos und wollen ihr kostbares Wasser nicht zum Löschen hergeben.
Sie wollen lieber im Schaukelstuhl auf der Veranda sitzen und das Geschehen vom Seitenrand kritisieren.
Diese Leute tragen nichts zur Löschung der Brände bei. Ihnen ist Bequemlichkeit wichtiger.
Oder ihnen ist es wichtiger damit zu prahlen, welch tolle Brandstifter*innen sie doch sind.
Sie lehnen sich zurück und lassen andere ackern und/ oder beschimpfen und behindern die engagierten Löscher*innen sogar.
Solche Leute wird es immer geben.
Der sinnvollste Umgang mit ihnen ist es, die Brände, die ihr Haus bedrohen, ohne viel Tamtam mitzulöschen.
Und die neu gelegten Brände dieser Brandstifter*innen möglichst schnell und massiv einzudämmen.
Die negativen Kommentare dieser Leute müssen wir an uns abprallen lassen.
Wir dürfen uns nicht davon abhalten lassen, zu löschen.

Wir alle bilden die globale Feuerwehr!

Es gibt ein deutsches Sprichwort. Es lautet „Viele Hände schaffen schnell ein Ende!“

Auf der Erde leben über 7,6 Milliarden Menschen.
Wenn im Durchschnitt jeder Mensch einen „Fingerhut voll Wasser“ beisteuert, dann haben wir damit eine Löschzeugmenge, die sich sehen lassen kann!


Jede*r von uns ist gefragt. Jede*r von uns kann etwas dazu beitragen, die Brände dieser Welt zu löschen.
Noch einmal: Die Profi-Feuerwehr schafft es nicht allein, wir alle müssen ran und gemeinsam löschen!
Die globale Feuerwehr braucht Dich!

Schreibe einen Kommentar